Weißes Patiententerminal mit Eingabefeld, RFID-Feld zum Scan der Patientenkarte und Eingabestylus

eKiosk

TI-fähige Selfservice-Terminals

Entlastung für Klinikpersonal und Zusatzservices für Patienten - das sind die TI-fähigen Selfservice-Terminals von eKiosk und AKQUINET.

Bild © Tim Hufnagl

MEHR ERFAHREN

Sie sind hier:

eKiosk

Entlastung für das Klinikpersonal

Wenn Patienten künftig Daten von ihren Gesundheitskarten oder aus ihren elektronischen Patientenakten selbst in die Krankenhaussysteme übertragen können, bedeutet das eine enorme Entlastung für das Klinikpersonal.

Welche Anwendungen der Telematikinfrastruktur künftig auch schrittweise eingeführt werden: Mit den TI-fähigen Self-Service-Terminals von eKiosk können sich Krankenhäuser die Digitalisierung ihrer Prozesse von der Zuweisung über die Aufnahme bis zur Entlassung und der Überleitung durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) fördern lassen. Sprechen Sie uns gerne an.

01

Funktionen des eKiosk

  • Check-In und Termininformationen am smarten Terminal
  • Digitale Eigenanamnese am Terminal
  • Entlassung des Patienten am Terminal
  • Automatisches Warteschlangenmanagement durch integrierte Software
  • Aufruf und Wayfinding durch digitale Türschilder und 3D-Modell des Gebäudes
  • Digital gestützte Konsultation
  • Einfache Überweisung zu Therapie und Reha durch digitale Anbindung
  • Operationssimulator für Ärzte
  • Besuchermanagement durch Anzeige der Bettenbelegung
Grafik eines an die Telematikinfrastruktur angeschlossenen Patiententerminal für den Besucher Check-In
Grafik einer Frau vor einem Patiententerminal
02

Anbindung an die Telematikinfrastruktur

  • Abgleich der Versichertenstammdaten (VSDM) für alle BSNR des Krankenhauses (via CardStore) beim Self-Check-in der Patienten
  • Übernahme von Daten aus den elektronischen Patientenakten und von den Gesundheitskarten der Patienten in das Krankenhausinformationssystem
  • Aktualisierung der Karten nach Abschluss der Behandlung
  • Übernahme von Daten aus dem Krankenhausinformationssystem in die elektronischen Patientenakten
03

Einsatzmöglichkeiten

  • Anmeldung des Patienten im Krankenhaus / in der Ambulanz – Ausdruck der „Tagesnummer“, die als Patienten-Nr. für diesen Tag auf allen Displays (bspw. in Wartebereichen) und Terminals angezeigt wird (Übernahme via NFC in Krankenhaus-App)
  • Ausdruck des Terminplans für diesen Tag (via NFC Übernahme in Krankenhaus-App)
  • Einlesen BMP (Barcode) und andere Dokumente (via Scanner im Terminal) und Zuordnung in ePA / EGA des Patienten bzw. in Zwischenspeicher des KIS zur Übernahme in die Patientenakte des KIS (ID = Versichertennummer)
  • Auswahl von Wahlleistungen (Speisen, Pay-TV, etc.)
  • Indoor-Navigation zur Ambulanz / aufnehmenden Station
Grafik einer Frau vor einem Patiententerminal für den Besucher Check-In
Grafik eines Rollstuhlfahrers vor einem Patiententerminal
04

Verschiedene Bauformen möglich

  • Die Gestaltung des TI-fähigen eKiosk kann an die Bedürfnisse Ihres Hauses angepasst werden.

KHZG

Förderfähigkeit

Mit der Anbindung des eKiosk an die Telematikinfrastruktur werden Beschaffung, Konfiguration, Integration in die Prozesslandschaft und der laufende Betrieb zu einem Musterbeispiel für ein förderfähiges Projekt entsprechend den Förderrichtlinien des Krankenhauszukunftsgesetzes.

Erfahren Sie mehr über das KHZG in unserem eHealth-Blog.

Blogbeitrag lesen
Zwei Ärzte diskutieren im Foyer eines Krankenhauses

eKiosk

Integration in die Prozesse Ihrer Klinik

Zuweisung, Check-in-Vorbereitung, Check-in, Aufklärung, Aufnahme, Behandlung und Behandlungsdokumentation, Entlassmanagement, Überleitung, Interaktion mit weiterbehandelnden Einrichtungen. Mit Hilfe der geeigneten Konfiguration kann der eKiosk in nahezu jeden relevanten Prozess Ihrer Klinik integriert und in dessen digitale Optimierung einbezogen werden.

Eine Ärztin und ein Arzt halten ein Tablet in den Händen und beraten sich

eKiosk

Im Duo unschlagbar: eKiosk und Smartphone

Sie wollen mit Ihren Patienten eigentlich über das Smartphone kommunizieren, und nicht über Terminals?

Warum nicht über beide Wege? Wenig von dem, was über Smartphones möglich ist, kann nicht über den eKiosk realisiert werden. Ein Plus für alle, die im Umgang mit dem Smartphone nicht geübt sind.

Arzt mit Kittel am Schreibtisch hat ein schwarzes Smartphone in der Hand.

Ansprechpartner

IT-Expertise für Ihre Projekte

Mit unseren Lösungen unterstützen wir Sie auf dem Weg in das digitale Gesundheitswesen der Zukunft. Persönlich im Umgang, serviceorientiert und mit kurzen Reaktionszeiten.

Was können wir für Sie tun?

AKQUINET Ansprechpartner - Dr. Ralf Gieseke - Geschäftsführer

Dr. Ralf Gieseke

Beratung Kliniken und Krankenhäuser

Wer uns vertraut

Zufriedene AKQUINET Kunden

Ganz einfach erreichbar

Wir freuen uns auf den Kontakt

Bitte treffen Sie eine Auswahl.
Bitte treffen Sie eine Auswahl.
Bitte treffen Sie eine Auswahl.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.

Ich habe Fragen zu folgenden Themen:

Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.
Bitte klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie fortfahren möchten.

*Pflichtfelder

Was ist die Summe aus 4 und 4?